zur Startseite
Schlafapnoe
   
Patientenrechte
   
Fakten
   
Fragen und Antworten
   
Testen Sie sich auf eine Schlafstörung mit dem kurzen Epworth-Test. Hier klicken!
Literaturtipps
   
Linklisten
   

Tipps & Hilfe für Betroffene
Häufig sind Schlafstörungen die Folge falscher Lebensführung. Die Tricks der Schlafhygiene ermöglichen Ihnen eine gute Nachtruhe.

Stimuluskontrolle bei Schlafproblemen

  1. Gehen Sie grundsätzlich erst dann schlafen, wenn Sie sich müde fühlen.

  2. Stehen Sie auf, wenn Sie nicht einschlafen können, und lenken Sie sich mit einer Beschäftigung ab. Schlafen Sie nicht außerhalb des Bettes ein. Gehen Sie erst dann wieder ins Bett, wenn Sie sich schläfrig fühlen. Wiederholen Sie diesen Vorgang so oft wie nötig, wenn Sie nachts nicht schlafen können.

  3. Stehen Sie zu regelmäßigen Zeiten auf, auch am Wochenende und im Urlaub.

  4. Im Bett sind nur Schlafen und Sex erlaubt. Sie sollten im Bett nicht lesen oder essen und keine beruflichen Unterlagen bearbeiten.
Regeln der Schlafhygiene
  1. Nehmen Sie vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen keine koffeinhaltigen Getränke oder Medikamente zu sich.

  2. Rauchen Sie grundsätzlich nicht vor dem Schlafengehen oder während der Nacht.

  3. Trinken Sie vier bis sechs Stunden vor dem Schlafengehen keine alkoholischen Getränke.

  4. Nehmen Sie vor dem Schlafengehen keine schweren Mahlzeiten ein. Eine leichte Nachtmahlzeit kann hingegen schlaffördernd wirken.

  5. Betreiben Sie 6 Stunden vor dem Schlafengehen keinen körperlich anstrengenden Sport.

Sollte sich nach 4 bis 6 Wochen der Anwendung der beschriebenen Techniken Ihr Schlaf nicht bessern, ist es an der Zeit, einen erfahrenen Spezialisten in einem Schlafmedizinischen Labor aufzusuchen.
Adressen finden Sie hier.


© IGS | Impressum | E-Mail | Produced by kitz.kommunikation




Tipps & Hilfe für Betroffene

Regeln für die Schlafhygiene
Sie haben spezielle Fragen zu der Krankheit Schlafapnoe?
Sie wollen wissen, wie man Schlafapnoe behandelt?
Sie haben Probleme mit Ihrer Atemmaske?
Mit dem CPAP-Gerät ins Krankenhaus - darauf sollten Sie achten